D Das gilt gerade für die digitale Transformation: Die Hochschulen sind in Lehre und Forschung eng vernetzt mit ihrem regionalen wie urbanen Umfeld und ebenso mit internationalen Partnern. Sie bringen den aktuellen Stand der Wissenschaft lokal zur Wirkung, aber sie lernen auch kokreativ von Unternehmen, von sozialen, kulturellen oder staatlichen Organisationen, von Bürgerinitiativen und Vereinen. Neue Wege hierfür sind „Design-Thinking“ und „Co-Working“, vorbildlich umgesetzt durch die international beachteten Projekte des Wettbewerbs „Innovative Hochschule“.

Ihre Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler haben selbst praktische Berufserfahrung und kooperieren deshalb besonders intensiv mit Wirtschaft, Kultur und Gesellschaft. Sie nehmen Ideen und Fragestellungen aus ihrem Umfeld auf und bilden einen Inkubator für innovative Produkte und Dienstleistungen - nah an der Praxis und über klassische Fachgrenzen hinweg. Hochschule für alle - das heißt: Jeder Hochschulcampus ist ein Biotop für kreative Kräfte und Sprungbrett in die Zukunft für mutige Start-ups.

Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden
Innovative Lernorte

Wie leben wir sicher, nachhaltig und gut auch in zehn oder zwanzig Jahren? Wie sichern wir unseren Wohlstand in einer älter werdenden Gesellschaft und im Einklang mit der Schöpfung?
Eine Antwort lautet: Innovative Lernorte (ILO). Das Denken in Dualismen wie Ökonomie versus Ökologie ist veraltet. Die OTH Amberg-Weiden und das Bündnis für Ethik und Nachhaltigkeit denken daher ganzheitlich und handeln symbiotisch in Vernetzung aller Kompetenzen.
(Foto: OTH Amberg-Weiden)

Technische Hochschule Deggendorf
Digitales Dorf – Smart Region

Der Technologiecampus Grafenau der Technischen Hochschule Deggendorf stellt sich den großen Herausforderungen unserer Zeit: Digitalisierung in Industrie und Gesellschaft, Urbanisierung, Nachhaltigkeit.
Aus der Region für die Region – Bayerischer Wald – „Silicon Forest“. Das Digitale Dorf steht dabei repräsentativ für den Erhalt der Lebensqualität von Jung und Alt im ländlichen Raum.
(Foto: TH Deggendorf)

Technische Hochschule Nürnberg
LEONARDO – Zentrum für Kreativität und Innovation

LEONARDO – finanziert über das Bund-Länder-Programm „Innovative Hochschule“ - ist eine interdisziplinäre Kooperation: TH Nürnberg, Akademie der Bildenden Künste Nürnberg und Hochschule für Musik Nürnberg.
Hier treffen sich Personen aus allen Ebenen der Hochschulen, aber auch aus sozialen und gemeinnützigen Organisationen, Kultur, Wirtschaft und Gesellschaft – aus der Region und für die Region!
Es geht um gesellschaftliche, künstlerische und technologische Fragestellungen – von der Idee bis zur möglichen Umsetzung.
In Zeiten von Corona geht die Arbeit weiter – zum Beispiel durch die gezielte Vernetzung von Hilfsprojekten und –initiativen.
(Foto: Lukas Pürmayr)

Hochschule Coburg
CREAPOLIS: Transfer

Die Hochschule Coburg gehört mit ihrem Konzept CREAPOLIS zu den Siegern im bundesweiten Wettbewerb „Innovative Hochschule“. Worum geht es? Ziel des Konzepts ist es, das Know-how der Hochschule noch stärker mit der Wirtschaft und mit der Gesellschaft zu vernetzen. Damit trägt die Hochschule nachhaltig zu einer innovationsbasierten Regionalentwicklung bei.
(Foto: Jana Melber, CREAPOLIS/HSCoburg)