W Weltweit führende Fahr- und Flugzeughersteller sowie zahlreiche mittelständische Zulieferer und Ingenieurdienstleister sind ein Markenzeichen Bayerns. Dabei hat das Mobilitätsland Bayern einen tiefgreifenden Wandlungsprozess zu gestalten.  „Autonomes Fahren“, „Elektromobilität“, „Urban Air Mobilität“, „Paket-Drohnen und Flugtaxis“, „neue, vernetzte Verkehrssysteme“ - das sind Zukunftsaufgaben, die nur mit einer komplexen Systemintelligenz zu bewältigen sind. 

Die Hochschulen sind Motor für marktrelevante KI-Mobilitätsanwendungen und hochtechnologische Innovationssprünge. Die Konkurrenz aus Asien und Nordamerika zeigt: Der Wettbewerb wird schärfer. Deshalb wollen wir bei der Mobilität von morgen die Gestalter des Neuen sein. Mit revolutionären Ideen und deren Realisierung in innovativen Geschäftsmodellen, sei es in Start-ups oder etablierten Unternehmen - unsere Hochschulen arbeiten an dieser intelligenten Mobilität des 21. Jahrhunderts.

Hochschule Kempten
ERST

Schlaglöcher bremsen uns aus - für unsere Mobilität 4.0 ist nicht zuletzt der Straßenzustand entscheidend. Wie kann man aber diesen kostengünstig und zuverlässig erfassen und damit effizient auf mögliche Schäden reagieren? Dieser Frage geht ein Wissenschaftler-Team an der Hochschule Kempten nach. Sie haben zwei Busse des Kemptener Linienverkehrs mit zwei selbstentwickelten Messboxen und zwei Smartphones ausgestattet, um damit die Beschleunigung an relevanten Punkten der Fahrzeuge zu erfassen. Wir sind gespannt auf die Ergebnisse: wer macht das Rennen – die Messboxen oder die Smartphones? Was sagen beide tatsächlich über den Straßenzustand aus?
Das Projekt wird im Rahmen der Förderrichtlinie Modernitätsfonds („mFUND“) durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur gefördert.
(Foto: HS Kempten)

Technische Hochschule Aschaffenburg
Sichere und bessere In-Car-Kommunikation mit KI

Der Einsatz maschinellen Lernens und künstlicher Intelligenz birgt bei der Verbesserung von Sprachsignalen ein enormes Potential – Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der TH Aschaffenburg sind diesem erfolgreich auf der Spur. So entwickeln sie zum einen ein echtzeitfähiges InterCom-System für Fahrzeuge. Wie Ihnen das persönlich nützt? Damit können Sie sich während einer Autofahrt unterhalten, ohne sich einander zuwenden zu müssen. Oder neue Methoden zur Sprachsignalverbesserung im fahrenden Auto: alles praktische Innovationen, die unsere Verkehrssicherheit erhöhen. Bei beiden Projekten können Studierende
im Rahmen ihrer Studien-, Bachelor- oder Masterarbeit mitwirken.
(Foto: TH Aschaffenburg)

Hochschule Hof
Design & Mobilität

„Hochschule Hof trifft Fachschule für Produktdesign Selb“ – so lautet der Beginn des Drehbuchs für die kommende oberfränkische Erfolgsgeschichte. Im zukunftsweisenden Bachelorstudiengang „Design & Mobilität“ entwickeln die Studentinnen und Studenten ab dem WS 2021/2022 unsere Fortbewegungsmittel der Zukunft – vom E-Bike bis zum Linienbus, nachhaltig und maßgeschneidert. Wer schon heute wissen will, was die Kunden von morgen wünschen, der ist in Selb genau richtig.
(Foto: Berufsfachschule für Produktdesign Selb)

Technische Hochschule Deggendorf
SmilE

Nachhaltigkeit „reloaded“: Wissenschaftler der Technischen Hochschule Deggendorf entwickeln aktuell ein Park- und Lademanagement-System namens „SmiLE“, das mehr Unternehmen zur E-Mobilität bringen soll. Denn das smarte Laden von Fahrzeugen vermeidet teure Lastspitzen und kann so gezielt Kosten sparen und weitere Vorteile generieren, z.B. durch eine längere Lebensdauer der Fahrzeugbatterien. Hier gehen Ökologie und Ökonomie Hand in Hand!
(Foto: eeMobility GmbH)

Technische Hochschule Nürnberg
ViReFuRa – Mit Virtual Reality zur Fußgänger- und Radverkehrsförderung

Welche Infrastruktur ist nötig, damit Zufußgehen und Radfahren wieder attraktiv und sicher ist? Wie kann der urbane Raum ansprechender gestaltet werden? Was erleichtert die Akzeptanz nachhaltiger Mobilitätsformen? Antworten auf diese relevanten Zukunftsfragen untersuchen Prof. Dr.-Ing. Harald Kipke und sein Projektteam von der TH Nürnberg am Nuremberg Campus of Technology (NCT) mithilfe von Virtual Reality. Das Projekt wird von der Stiftung „Innovation und Zukunft“ gefördert.
(Foto: TH Nürnberg)

Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg
FLASHMOB KI

Wie komme ich zum Arzt, zum Einkaufen oder zu einer Verabredung? Diese Frage ist auf dem Land gerade für junge Menschen ohne Führerschein und Ältere, die nicht mehr selbst fahren wollen oder können, zentral.
Im Projekt "FLexible Automatisierte Herbeirufbare MOBilitätslösung mittels Künstlicher Intelligenz" (kurz "FLASHMOB KI") arbeitet Prof. Dr. Jan Dünnweber der OTH Regensburg an einer intelligenter Routenplanung für den ÖPNV. Einfach gesagt: Busfahren nach Bedarf statt nach Fahrplan.
(Foto: Hanno Meier)

CARISSMA TH Ingolstadt