W Wir wollen Gesundheit und Pflege für alle Bürgerinnen und Bürger auf Dauer bezahlbar gestalten und auch im Alter die Lebensqualität sichern. Durch innovative digitale Anwendungen und modernste Robotik wollen wir es ihnen ermöglichen, möglichst lang selbstständig zu Hause bleiben zu können. Fachkräfte und Angehörige sollen entlastet werden und mehr Zeit für die menschliche Zuwendung bekommen.  

Gerade in Gesundheit und Pflege brauchen die Fachkräfte digitale, soziale und psychologische Kompetenzen sowie modernste Management-Strategien. Die Hochschulen bilden den hierfür dringend benötigten Nachwuchs aus und bringen das neueste Wissen in die Anwendung vor Ort. Für die Pflege- und Gesundheitswissenschaften lehren und forschen sie in Zukunftsfeldern wie „Informationsmanagement im Gesundheitswesen“, „Krankenhausmanagement“, „Pflegemanagement“, „Advanced Nursery“, „Medical Engineering“ oder „Robotik - Pflege Digital“.

Hochschule Neu-Ulm
Physician Assistant

Physician Assistants arbeiten eng mit Ärzten zusammen und übernehmen von diesen delegierte Tätigkeiten. Sie entlasten dadurch Ärzte und sind ein wichtiger Bestandteil einer kontinuierlichen und qualitätsvollen Patientenversorgung. Der innovative Hochschulstudiengang bietet eine interdisziplinäre Ausbildung zu Mensch, Medizin, Technik und Gesundheitswirtschaft. Zahlreiche Kooperationen mit Kliniken und Unternehmen garantieren die ganz besondere Praxisnähe für die Studierenden. Voraussetzung ist eine abgeschlossene Berufsausbildung im Gesundheitswesen.
(Video: HS Neu-Ulm)

Hochschule Landshut
SafeAERIAL

Bei einem Einsatz mit dem Rettungshubschrauber zählt jede Sekunde. Ein Problem für die Rettungsteams ist: Sie hören die Alarmsignale der Medizingeräte aufgrund des hohen Geräuschpegels im Hubschrauber nicht sofort und können daher oft nur zeitverzögert reagieren. Im Rahmen des Projekts SafeAERIAL haben die Projektpartner unter Leitung der Hochschule Landshut nun ein verbessertes Überwachungssystem entwickelt. Der Clou: Drahtlose Kommunikation zwischen den medizinischen Geräten und den Headsets der Besatzung ermöglicht die Interaktion in Echtzeit – ein entscheidender Schritt für die Rettung von Leben.
(Foto: GPP Communication GmbH & Co. KG)

Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg
Beatmung von Covid-19-Patienten

Reaktionsschnell, anwendungsorientiert, nah am Bedarf in der Praxis – so kennen wir die OTH Regensburg. In diesem Sinne forscht die Hochschule mit zahlreichen Partnern zu Schutzmaßnahmen von medizinischem Personal beim Umgang mit Covid-19-Patienten. Innovativ und kreativ, im Dienst an den Menschen – das macht unsere Hochschulen in Bayern attraktiv bei Lehre und Forschung.
(Foto: OTH Regensburg/Prof. Dr. Lars Krenkel)

Evangelische Hochschule Nürnberg
Pflegestudiengang an der Evangelischen Hochschule Nürnberg

Zum Wintersemester 2020/2021 wird die Evangelische Hochschule Nürnberg ein neues Kapitel ihrer Erfolgsgeschichte im Gesundheits- und Pflegebereich aufschlagen: Mit dem primärqualifizierenden Bachelorstudiengang „Pflege“ ist die Hochschule Teil der zukunftsweisenden Reform der hochschulischen Pflegeausbildung auf höchstem fachlichen Niveau, die die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse und die aktuelle Forschung einbezieht. So gelingt Bayerns Zukunft – sozial verantwortlich und generationengerecht.
(Foto: EVHN)

Technische Hochschule Deggendorf
Dein Haus 4.0

Eigenständigkeit und Sicherheit für Pflegebedürftige im eigenen Zuhause – kurzum: mehr Lebensqualität dank moderner Technik. Dieses Ziel hat sich das Projekt „Dein Haus 4.0“ Niederbayern der Technischen Hochschule Deggendorf auf die Fahnen geschrieben. An verschiedenen Standorten im Freistaat entstehen innovative Mustereinrichtungen. Die intelligente Assistenztechnik wird dort live erlebbar.
(Foto: TH Deggendorf)

Hochschule Neu-Ulm
Institut DigiHealth

In Zeiten der Pandemie wird immer noch deutlicher, wie wichtig ein funktionierendes Gesundheitssystem für die Versorgung der Bevölkerung ist. Im Fokus des Insituts DigiHealth an der HaW Neu-Ulm steht der Einsatz von Digitalisierung in Medizin und Pflege sowie moderne digitale Prozessunterstützung. Für das Projekt Digemed testen die Wissenschaftler ein Gerät, das den entscheidenden Prozess zwischen Chirurg und Neuropathologie bei einer Tumorresektion digitalisiert und damit effektiver macht: Fortschritt made in Bayerisch-Schwaben- zum Wohle aller.
(Foto:Projekt Digemed – TU München/Neuropathologie)

Pflegewissenschaft an der TH Rosenheim