Themen

B.Rob

Robotik und künstliche Intelligenz verändern unsere Lebens- und Arbeitswelt grundlegend.

B.Motion

Die Hochschulen sind Motor für marktrelevante KI-Mobilitätsanwendungen und hochtechnologische Innovationssprünge.

B.Life

Wir wollen unsere wunderbaren Landschaften und wertvollen Lebensgrundlagen erhalten, Ressourcen schonen und die Umwelt schützen.

B.Secure

Für die sensiblen technischen Fundamente von Wirtschaft, Verwaltung und Gesellschaft ist „Cybersecurity“ ein Markenzeichen und Exportschlager unserer Hochschulen.

B.Care

Wir wollen das Gesundheitssystem für alle Bürgerinnen und Bürger zukunftsfähig und auf Dauer bezahlbar gestalten und auch im Alter die Lebensqualität sichern.

B.Transfer

Die Studentinnen und Studenten der Hochschulen sind über Praxissemester und Abschlussarbeiten kontinuierlich in Unternehmen und Organisationen tätig.

B.Top

Die drei großen Generationenaufgaben lauten digitale Transformation, demografischer Wandel und ökologische Systemintelligenz.

B.Lab

Digitale Kompetenzen müssen heute in allen Fachrichtungen von den Gesundheits- und Sozialwissenschaften bis zu den Ingenieurswissenschaften vermittelt werden.

B.Open

Die Hochschulen sind in Lehre und Forschung eng vernetzt mit ihrem regionalen wie urbanen Umfeld und ebenso mit internationalen Partnern.

News

GipoWeld

Was haben Augen-Operationen und Elektronikgehäuse in Fahrzeugen gemeinsam? Beide erfordern höchste Präzision – so weit, so gut. Wäre es da nicht von Vorteil, dieselben Verfahrenstechniken anzuwenden? Dies dachten sich auch die Forscherinnen und Forscher auf dem Technologiecampus Parsberg-Lupburg. Im Labor Lasermaterialbearbeitung setzen sie daher auf die optische Kohärenztomographie, um die Qualität im industriellen Herstellungsprozess von kunststoffverschweißten Bauteilen zu verbessern.
(Foto: OTH Regensburg/Adelisa Dzafic)

Mehr

Infektionsschutz

Infektionsschutz durch Klarsichtmasken? In ihrem BioMedLab hat die Hochschule München die Ausbreitung von Aerosolen bei der Verwendung dieser Masken untersuchen können. Dabei wurden typische Alltagssituationen berücksichtigt, wie wir sie häufig im öffentlichen Raum vorfinden – realistisch, praxisnah. Das Ergebnis: Diese Masken bieten keinen wirksamen Schutz – eine wissenschaftliche Erkenntnis, die auch von der Tagesschau aufgegriffen wurde.
(Foto: Christian Schwarzbauer)

Mehr

FLASHMOB KI

Wie komme ich zum Arzt, zum Einkaufen oder zu einer Verabredung? Diese Frage ist auf dem Land gerade für junge Menschen ohne Führerschein und Ältere, die nicht mehr selbst fahren wollen oder können, zentral.
Im Projekt "FLexible Automatisierte Herbeirufbare MOBilitätslösung mittels Künstlicher Intelligenz" (kurz "FLASHMOB KI") arbeitet Prof. Dr. Jan Dünnweber der OTH Regensburg an einer intelligenter Routenplanung für den ÖPNV. Einfach gesagt: Busfahren nach Bedarf statt nach Fahrplan.
(Foto: Hanno Meier)

Mehr

MEDinTime

Schauen Sie mal, wer da fliegt! Mit senkrechtstartfähigen Langstreckendrohnen machen Experten des Klinikums Ingolstadt, der Technischen Hochschule Ingolstadt, des Landkreises Pfaffenhofen a.d.Ilm sowie des Bayerischen Roten Kreuzes einen großen Schritt in die Gesundheitsversorgung der nächsten Jahre. Auf einer Teststrecke zwischen dem Klinikum Ingolstadt und Pfaffenhofen erfolgt das Fine-Tuning – das Ziel: Medikamente schnellstmöglich zum Einsatzort liefern, wo sie dringend benötigt werden.
(Foto: Quantum-Systems GmbH)

Mehr

Kontaktbeschränkungen

Zusammen kämpfen wir alle gegen Corona und schützen uns und andere durch Kontaktbeschränkungen. Das alles sind schwierige Abwägungen, auch wenn der Infektionsschutz natürlich oberste Priorität haben muss. Die Auswirkungen zum Beispiel im Gesundheitswesen auf Patienten und Angehörige sind tiefgreifend. Studierende im 7. Semester des Bachelorstudiengangs „Health: Angewandte Pflegewissenschaften“ sind diesen Auswirkungen nachgegangen anhand qualitativer Interviews mit Pflegefachkräften einer neurologischen Frührehabilitation.
(Foto: EVHN)

Mehr

Zukunftsdesign

Ein klassisches Kartenspiel kombiniert mit digitalen Kommunikationsformen und einem wichtigen Thema: Fünf Studierende der Hochschule Coburg haben im Master-Studiengang ZukunftsDesign am Studienort Kronach ein Konzept entwickelt, um spielerisch auf Wasserverschwendung aufmerksam zu machen. Ihr „Game of Rain“ wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung mit dem Ideenpreis ausgezeichnet. Mehr als 1.000 Ideen waren deutschlandweit eingereicht worden. Die 30 Gewinnerprojekte erhalten jeweils 12.500 €. Und das ist erst der Anfang…

(Foto: Zukunftsdesign/Hochschule Coburg)

Mehr

Energiewende im und am Fluss

Wir sagen‘s mal so: Nord Stream 2 kennt fast jeder – doch haben Sie schon vom EU-weiten Forschungsprojekt DanuP-2-Gas gehört? Unter der Leitung der Hochschule Landshut entwickeln Forscherinnen und Forscher sowie 14 Partner aus ganz Europa ein Konzept, um die Abkehr von fossilen Brennstoffen in zehn Ländern entlang der Donau zu beschleunigen. Ihre Idee dahinter ist einmalig: Sie wollen Energie aus Biomasse und erneuerbaren Energiequellen – wie Sonnen- und Windenergie – langfristig in Form von erneuerbarem Erdgas speichern. Die Folgen: Weniger CO₂ in der Atmosphäre und eine geringere Abhängigkeit von fossilen Erdgasimporten.
(Foto: Veronika Barnerßoi)

Mehr

Mikroplastik

Gewässer gehören zu den wichtigsten und vielfältigsten Ressourcen unseres Planeten. Aber schützen wir sie gut genug gegen Kunststoffeintragungen? Die TH Rosenheim hat Kunststoffen in Gewässern den Kampf angesagt. Mit einem speziellen bildgebenden Verfahren werden winzig kleine Plastikteilchen, sogenanntes Mikroplastik, sichtbar gemacht. Dies erlaubt Rückschlüsse auf den Zustand eines Gewässers. Und eine Auszeichnung gab es obendrauf: Für seine Masterarbeit wurde Maximilian Wohlschläger mit dem Kulturpreis Bayern ausgezeichnet – wir gratulieren!
(Foto: Maximilian Wohlschläger)

Mehr

Gletscher- und Klimafolgenforschung

Wussten Sie, dass die oberbayerischen Gletscher nur noch etwa die Fläche der Münchner Theresienwiese bedecken? Zu dieser Erkenntnis ist Professor Wilfried Hagg von der Hochschule München in seinen Forschungsarbeiten rund um das Thema Gletscherschwund und die damit verknüpften Klimafolgen gelangt. Gletscher sind wichtige Klimaindikatoren und Wasserspeicher. Sie helfen, den Klimawandel auch in Höhenlagen oder Regionen, in denen es keine Messungen gibt, zu belegen und zu beobachten. Außerdem verteilen sie die hohen Niederschlagsmengen, die in Hochgebirgen fallen, durch Schmelze auf das ganze Jahr.
(Foto: Wilfried Hagg)

Mehr

Gesundheit und Medizintechnik in Weiden

Kaum eine andere Hochschulart hat sich seit ihrer Gründung so dynamisch entwickelt wie unsere Hochschulen für angewandte Wissenschaften bzw. Technischen Hochschulen. Ein weiteres Beispiel gefällig? Einzigartige Studiengänge wie „Physician Assistance – Arztassistenz“ und „Digital Healthcare Management“, eine Vielzahl an Forschungsprojekten – dieser Profilschwerpunkt ist Teil der Erfolgsgeschichte der OTH Amberg-Weiden. In den Zukunftsfeldern Gesundheit und Medizintechnik ist die Hochschule der regionale Innovationsmotor der Nordoberpfalz mit überregionaler Strahlkraft.
(Foto: Sonja Wiesel)

Mehr

roteg

Energiewende und Klimawandel sind aktueller denn je. Auch die Technische Hochschule Rosenheim befasst sich mit diesen bedeutenden Bereichen und hat aus diesem Grund im Jahr 2018 das Rosenheimer Technologiezentrum Energie und Gebäude (roteg) eingeweiht. Interdisziplinär und fachübergreifend wird in sechs hochmodernen Laboren geforscht. Innovative, komplexe Forschungsprojekte können so gebündelt an einem Ort bearbeitet werden. Mit dem Forschungszentrum für Akustik und Energie-, Solar- und Gebäudetechnologie soll der Ideen-, Wissens- und Technologietransfer in Zusammenarbeit mit der Wirtschaft weiter intensiviert werden.
(Foto: TH Rosenheim)

Mehr

Weiterbildungs-Masterstudiengang IT-Projekt- und Prozessmanagement

Im Zeitalter von Digitalisierung, Industrie 4.0 und Internet of Things übernimmt die IT in fast allen Branchen das Management von Geschäftsprozessen. Aber wie können wir auch in Zukunft mit digitalen Geschäftsmodellen erfolgreich sein? IT-Projektmanager und Prozessmanager müssen hier ganz schnell den Schritt vom traditionellen Funktions- hin zum ganzheitlichen Prozessdenken vollziehen und das Management komplexer systemübergreifender Projekte beherrschen. Das nötige Wissen bekommen sie in innovativen Studiengängen wie zum Beispiel an der Hochschule Augsburg – zeitlich flexibel neben der Berufstätigkeit und hundertprozentig praxisrelevant.
(Foto: HS Augsburg)

Mehr