D Digitale Kompetenzen müssen heute in allen Fachrichtungen von den Gesundheits- und Sozialwissenschaften bis zu den Ingenieurswissenschaften vermittelt werden.

Dazu dient das Angebot für alle Studentinnen und Studenten, sich digitales Grundwissen (Theorie) anzueignen ebenso wie „learning by doing“ in einer digitalen Projektarbeit (Praxis) - und das möglichst in allen Studiengängen und mit ganz konkreten Anwendungsszenarien.

Als hoch entwickelte und im disruptiven Wandel befindliche Volkswirtschaft müssen wir zwingend in lebenslange Bildung investieren. Unser zweites Ziel von „B.lab“ ist es daher, die Vermittlung digitaler und vernetzter Kompetenzen gerade für Berufstätige auszubauen - zeitlich flexibel, unbürokratisch und nah am konkreten Bedarf. Die Hochschulen sind insofern nicht nur Bildungsort in einer begrenzten Lebensphase des Studiums, sondern Kompetenzdienstleister für lebenslange Weiterentwicklung.

Hochschule Würzburg-Schweinfurt
Neue Formen der Mensch-Computer-Interaktion

Mensch-Computer-Interaktionen können per Maus, Tastatur und Gestensteuerung stattfinden. Fortschritte in den Fachbereichen der Neurowissenschaften, Medizin und Bioinformatik führen zur Erprobung von alternativen Schnittstellen zur Steuerung von Computern für motorisch eingeschränkte Patientinnen und Patienten. Die Forschungsprofessur Sozioinformatik an der Hochschule Würzburg-Schweinfurt verfolgt zwei innovative Ansätze: die Steuerung per Muskelkontraktion (EMG) sowie die Erfassung von Gehirnaktivität mittels funktionaler Nahinfrarotspektroskopie (fNIRS).
(Foto: FHWS)

Technische Hochschule Aschaffenburg
VARyFAST - Virtual + Augmented Reality im FAST-Verbund

Die hochschul- und fächerübergreifende Initiative VARyFAST (Virtual + Augmented Reality im FAST-Verbund), die von den unterfränkischen Hochschulen getragen wird, zielt auf die Entwicklung von Lehrinhalten zur Vermittlung von VR-Grundkompetenzen für ein breites Hochschulpublikum aus unterschiedlichen Studiengängen. Die Lehrsequenzen werden u.a. mit eigenen Beispielen aufgebaut. Sind auch Sie bereit, „varyfast“ in neue Welten einzutauchen?
(Foto: TH Aschaffenburg)

Technische Hochschule Nürnberg
DigKom – Digitale Schlüsselkompetenzen für Studierende

Das interdisziplinäre Programm funktioniert wie ein modulares Baukastensystem. In Workshops und Lehrveranstaltungen erwerben die Teilnehmenden ganz individuell notwendige Future Skills: z.B. zum Digitalen Lernen, Industrie 4.0, Big Data, Information Literacy oder Selbstorganisation und Motivation im digitalen Zeitalter. Jedes Semester gibt es neue Themen und am Ende winkt ein attraktives Hochschulzertifikat. Dafür hat der Stifterverband die Hochschule 2019 mit der „Hochschulperle Future Skills“ ausgezeichnet.
(Grafik: TH Nürnberg)

Hochschule München
Digital Transformation Lab

Das Digital Transformation Lab der Hochschule München bietet in Kooperation mit Amazon Web Services Studierenden aller Fakultäten die Möglichkeit, Schlüsselkompetenzen im Bereich der Digitalen Transformation zu entwickeln. So nahmen im Wintersemester 2019/2020 Studierende der Fakultät für Information und Mathematik an einer Challenge mit der Alzheimer Gesellschaft München teil. Sie erstellten funktionsfähige Prototypen von sprachbasierten Apps für Menschen im frühen Demenz-Stadium.
Das DTLab ist Teil des Innnovationsnetzwerks M:UniverCity, das aus zahlreichen Partnern aus Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Gesellschaft besteht.
(Foto: HS München)

Hochschule Würzburg-Schweinfurt
c-Factory – Digitale Modellfabrik

Studieren in der c-factory? Hier ist die gesamte Produktionskette von der Planung bis hin zur Fertigung unmittelbar erlebbar. Die digitale Modellfabrik in der Fakultät Maschinenbau ist als innovatives Lehrkonzept für Industrie 4.0 als das „beste Maschinenhaus 2019“ ausgezeichnet worden.
(Foto: FHWS)

C-factory Hochschule Würzburg-Schweinfurt