Hochschule Augsburg

Hochschule Augsburg
Textile Kompetenz am Standort Augsburg

Das Institut für Textiltechnik Augsburg (ITA) hat als erstes Forschungsinstitut Künstliche Intelligenz in die Produktion von Vliesstoffen einbezogen. Es gehört zur ITA Group der RWTH Aachen University und ist nun auch ein An-Institut der Hochschule Augsburg. Mit seiner hervorragenden Kompetenz im Textilbereich ergänzt es die Forschungsressourcen der Hochschule Augsburg in den Bereichen Composites und Textiltechnik. Die Forschungsgruppe HSA_comp an der Fakultät für Maschinenbau und Verfahrenstechnik baut somit ihr Portfolio in den Bereichen Engineering, Fertigungstechnik und Nachhaltigkeit aus. So hält die Hochschule Augsburg ein leistungsfähiges Angebot für die regionale Leichtbau-Industrie vor.
(Foto: Matthias Leo/Hochschule Augsburg)

Hochschule Augsburg
Kooperation mit dem Bayerischen Landeskriminalamt

Sicherung und Auswertung von digitalen Spuren, Analyse und Bekämpfung der neuesten Schadsoftware – dies sind nur einzelne Themenfelder, in denen die Hochschule Augsburg mit dem Bayerischen Landeskriminalamt kooperiert. Ein Beispiel ist das Auslesen von zerstörten oder beschädigten Datenträgern, wie hier auf dem Bild. Zusammenarbeit und Vernetzung sind für die moderne Sicherheitsarchitektur von entscheidender Bedeutung. So wird der technologische Fortschritt im Bereich der IT-Sicherheit nutzbringend für alle sein - für Wirtschaftsunternehmen, für Kommunen und für die Gesellschaft als Ganzes.
(Foto: Matthias Leo)

Hochschule Augsburg
HSA_innos: Institut für innovative Sicherheit

Sicherheitsforschung am Puls der Zeit – Wissenschaft und Industrie forschen hier zu den Themenschwerpunkten Industrielle Sicherheit, Digitale Forensik, Risikomanagement und Sicherheit eingebetteter Systeme.
Insgesamt haben die Augsburger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in den letzten drei Jahren knapp 2,5 Millionen Euro an wettbewerblichen Drittmitteln aus Bundes- und EU-Förderprogrammen eingeworben – ein riesiger Gewinn nicht nur für die Region Bayerisch-Schwaben.
(Foto: Colourbox/Hochschule Augsburg)