W We aim to preserve our wonderful landscapes and valuable livelihoods, conserve resources and protect the environment. This is why our Universities of Applied Sciences are working intensively on groundbreaking, digitally optimized production processes in agriculture, energy production, trade and industry. The projects include resource-saving recycling management, innovation-driven climate protection and intelligent climate change adaptation. With our world-leading and practical solutions, we advance the considerate treatment of humans, animals and nature in our economy.

The ecological systems intelligence of the 21st century is based on practice-oriented, applied sciences. Our Universities of Applied Sciences educate the urgently needed specialists for the booming bio-economy. They teach and conduct research in highly attractive fields of study such as "climate change management", "climate-neutral energy systems", "environmental technology", "biotechnology", "bioprocess informatics", "biobased materials" or "agribusiness". The applied life sciences are pioneering for lived sustainability, resource efficiency, climate protection and biodiversity for the benefit of all.

Hochschule Coburg
Peak Pick App

Den Alltag klimafreundlich gestalten – das wünschen sich immer mehr Menschen. Eine mögliche Lösung liegt in der Nutzung stromsparender Geräte. Doch wieviel CO2 wir durch unseren Stromverbrauch im Alltag produzieren, hängt nicht nur von der Art der Geräte ab, sondern auch, wann wir sie nutzen. An der Hochschule Coburg wird eine App entwickelt, die den richtigen Zeitpunkt kennt. Die Idee dazu stammt von Sascha Greilinger, Student für Integriertes Produktdesign, der für sein Projekt mit der Fakultät für Elektrotechnik und Informatik zusammenarbeitete. Eine Innovation mit viel Potential, die uns allen den täglichen Klimaschutz einmal erheblich erleichtern könnte.
(Foto: HS Coburg)

Hochschule München
MicrobialCrete

Bayern ist seit langem Vorreiter in der Biotechnologie. Die neueste Erfolgsgeschichte erzählt die Hochschule München: Bakterien bessern Beton aus! Einzelne Mikroorganismen bilden Kalk, der kleinste Poren und Risse im Bauwerk verschließt. Auf diese Weise lassen sich Kunststoffe ersetzen. Wir sagen: Unsere Hochschulen arbeiten an der Symbiose von Ökologie und Ökonomie – innovativ, nachhaltig, zukunftsfest.
(Foto: Alexander Bayrhof)

Hochschule Weihenstephan-Triesdorf
Diabek– Digitalisierung – anwenden, bewerten, kommunizieren

Als eines der sechs ersten Experimentierfelder auf landwirtschaftlichen Betrieben und in ländlichen Räumen fördert das Bundeslandwirtschaftsministerium das Projekt „Diabek“ – „Digitalisierung – anwenden, bewerten und kommunizieren“ – der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf. Die Digitalisierung bietet die Chance, ungeahnte wirtschaftliche Potentiale der Landwirtschaft zu heben – bei gleichzeitiger Ressourcenschonung. Nur mit kreativen Innovationen gelingt die Symbiose von Ökologie und Ökonomie, von wirtschaftlichem Erfolg und ökologischer Zukunftsfähigkeit.
(Foto: HSWT)

Technische Hochschule Rosenheim
MUNACU - Multifunktionale Naturfaser Kunststoff Composites

Bayern macht Bauen flächendeckend nachhaltiger – und die TH Rosenheim geht voran. Unter dem Kürzel MUNACU läuft eine Fertigungsanlage zur Entwicklung innovativer klima- und ressourcenfreundlicher Prozesse und Produkte für den Fahrzeugbau, den Bausektor, den Holzbau sowie den Möbelbau auf Hochtouren. Mithilfe dieser Anlage werden unterschiedliche Varianten für die Produktion von Naturfaser-Kunststoff-Verbundwerkstoffen bis hin zu fertigen Bauteilen erforscht.
(Foto: Frederik Obermeier)

Hochschule Kempten
KLEVERTEC

Der E-Commerce von Lebensmitteln nimmt stetig zu – doch wie gelingt ein sicherer, nachhaltiger Transport zum Endverbraucher? Mehr denn je sind wir hierzu auf Antworten angewiesen. Wir fragen die Hochschule Kempten, genauer gesagt: KLEVERTEC.
Wen fragen Sie?
(Foto: HaW Kempten)

Technische Hochschule Nürnberg
CMLB – Neuartige Condition-Monitoring-Systeme für die Schadensüberwachung von schwenkenden Großwälzlagern

Mit dem Projekt „CMLB“ schlägt die TH Nürnberg ein neues Kapitel im Bereich der vorbeugenden Wartung von Maschinenkomponenten von Windkraftanlagen auf. Durch präzise Optik- und Elektroniksysteme lässt sich der Zustand der Anlagen in Echtzeit analysieren – ein entscheidender Schritt zur nachhaltigen und effizienten Nutzung von Windkraft.
(Foto: TH Nürnberg)